Sonntag, 16. Dezember 2012

Rezension: "Die Beschenkte" von Kristin Cashore

Cover © Piper Verlag
Produktinformationen:
Originaltitel: Graceling
Autor: Kristin Cashore
Verlag: Piper Verlag
Serie: Die Sieben Königreiche (Band 1)
Format: Taschenbuch
Seiten: 496 Seiten
ISBN: 978-34-92267-830
Preis: 10,95€ [D], 11,30€ [A]


Inhalt:
Katsa lebt in einer Welt, in der die Menschen von besonderen Gaben beschenkt sind. Ihre Gabe ist das Töten. Als Beschenkte steht sie im  Dienste des Königs und so wird sie zu einer Rettungsmission ausgeschickt um den gefangenen Vater des Königs von Lienid zu befreien. Als sie ihn wohlbehalten nach Lienid zurückbringt, trifft sie am Hofe auf den geheimnisvollen Prinzen Bo, der sie sofort in den Bann zieht.
Als die Beiden sich auf die Suche machen um das Rätsel um die Entführung zu lösen, kommen die Katsa und Bo sich unweigerlich näher und decken nach und nach einen fürchterlichen Verrat auf ...
Backround Infos:
Das Mädchen auf dem Cover ist Valentina Kallias, ein DeviantArt Künstlerin. Ihre Bilder wurden bereits auf mehreren Buchcovern abgebildet. Unter anderem ziert sie die Cover der „Der Geheime Zirkel“ Trilogie von Lisa J. Smith.

„Die Beschenkte“ ist Teil einer dreiteiligen Saga. Jedes Buch ist jedoch in sich abgeschlossen und erzählt eine eigene Geschichte. Die Folgebände „Die Flammende“ und „Die Königliche“ sind bereits als Hardcover im Carlsen Verlag erschienen.
Rezension:
Die Geschichte beginnt mit einer Rettungsmission in den Verliesen von König Murgon. Katsa und ihre Gefährten Oll und Giddon sollen den Vater des Königs von Lienid befreien und zurück in sein Heimatreich bringen. Als Leser versteht man zu diesem Zeitpunkt noch recht wenig über die Beweggründe der Charaktere und auch das gesamte Gefüge der sieben Königreiche ist zunächst recht kompliziert und befremdlich. Deshalb ist es mir auch sehr schwer gefallen in die Geschichte einsteigen zu können. Doch es lohnt sich auf jeden Fall durchzuhalten, denn nach den ersten hundert Seiten fängt man langsam an, das Geschehen zu verstehen und auch die Charaktere interessant zu finden.

Am Hof des Königs von Lienid lernt Katsa den Prinzen Bo kennen, seines Zeichens ebensfalls ein Beschenkter wie Katsa selbst. Durch seine geheimnisvolle und düstere Art zieht er das Mädchen sofort in seinen Bann, jedoch fühlt Katsa sich durch seine Arroganz provoziert und gerät mit ihm in einen Schlagabtausch. An dieser Stelle merkt man bereits, dass sich zwischen Katsa und Bo eine einzigartige Chemie zu entwickeln scheint und die Beiden sich früher oder später näher kommen werden.

Was Katsa jedoch am meisten an Bo zu stören und gleichzeitig zu faszinieren scheint, ist seine Fähigkeit, ihre Selbstbeherrschung zu durchbrechen und ihre Schwächen hervorzubringen. Dies gefällt der Kämpfernatur natürlich gar nicht, hat sie doch ihr halbes Leben damit verbracht, sich vor anderen Menschen zurückzuziehen und eine harte Fassade aufzubauen.
Ebenfalls ausschlaggebend für ihren Charakter ist wohl auch ihre Dickköpfigkeit und ihr damit verbundener Drang nach Rebellion. Denn so kommt es, dass sie die zweifelhaften Forderungen ihres Königs nicht unterstützen möchte und stellt sich ihm entgegen. Ab und an hat man sogar ein wenig das Gefühl, dass die Autorin zwanghaft versucht hat, aus ihr eine emanzipierte junge Frau zu machen, die Heirat vehement ablehnt und auf die Hilfe von Männern pfeift.

Weiterhin ein großes Geheimnis bleibt jedoch die Entführung des Großvaters Tealiff. Also macht Katsa sich gemeinsam mit Bo auf die Suche nach Antworten. Auf ihrer Reise bekommt der Leser eine Menge Zweisamkeit der Beiden mit und ich muss wirklich sagen, dass die Chemie zwischen den Bo und Katsa unglaublich ist. Ich habe selten ein literarisches Paar erlebt, dass sowas Harmonisches ausstrahlt wie die Beiden.

Dennoch hatte ich ein paar Probleme damit, mich mit den Charakteren identifizieren zu können. So interessant Bo und Katsa auch sein mögen, dadurch dass sie von der Persönlichkeit her sehr befremdlich sind, hat man es als Leser sehr schwer sich mit ihnen zu identifizieren. Natürlich sind ihre emotionalen Entscheidung usw alle nachvollziehbar, doch die Welt in der die Beiden leben war für mich persönlich einfach nicht greifbar genug.

Die Geschichte an sich hat ihre Hoch- und Tiefpunkte, ist im großen und ganzen aber sehr unterhaltsam. Sicherlich hat „Die Beschenkte“ auch die ein oder anderen Schwächen, schließlich handelt es sich um einen Debütroman. So werden einige wichtige Ereignisse innerhalb eines Satzes abgehandelt, was für den Spannungsbogen natürlich nicht förderlich ist.
Fazit:
„Die Beschenkte“ ist auf jeden Fall ein einzigartiges Buch. Als Debütroman beinhaltet es sicherlich ein paar Schwächen und besonders am Anfang dauert es ein wenig bis man mit der Welt von Katsa und Bo warm wird. Doch besonders im Mittelteil des Buches wird man mit einer wunderschönen Liebesgeschichte belohnt, die das weiterlesen auf jeden Fall wert ist.

1 Kommentar:

  1. Hey :)
    ich liebe die gesamte Trilogie, kann dir deshalb die Folgebände wärmstens empfehlen, da sich die Autorin meiner Meinung noch steigert.
    Schöne Rezi ;)
    Liebe Grüße,
    Mara

    AntwortenLöschen